Stefan Filipiak  I  Büro 0211 - 16344783  I  Mobil 0179 - 4565205  I  mail(at)stefan-filipiak.de  I  Kontaktformular

Theater
pädagogik

 
Chancen & Ziele
Projekte
Deeskalationstraining

In meiner theaterpädagogischen Arbeit nutzte ich das Mittel des Theater-spielens, um pädagogische Ziele zu erreichen. Diese Arbeit ist unabhängig davon, wieviel Berührung die Teilnehmenden bisher mit der Kunstform des Theaters hatten. Denn:

Theaterspielen ist grundsätzlich voraussetzungslos. Einen Körper und eine Stimme bringt jeder Mensch mit. Es macht nicht an sozialen, Sprach- oder Generations-Grenzen halt. Deshalb ist das Theaterspielen eine faszinierende Möglichkeit, in Gruppenprozessen gemeinsam neue und bereichernde Erfahrungen zu machen.

Das Gelingen einer erfolgreichen Aufführung ist dabei weniger vom Talent als vielmehr von der Persönlichkeit und den sozialen Kompetenzen der Teilnehmenden abhängig: Verabredungen müssen eingehalten werden, Kreativität und Improvisationsvermögen werden herausgefordert, Selbstbewusstsein
und Teamfähigkeit sollten sich nicht ausschließen.

Die Erfahrung, dass auf dem Weg zur Premiere auch Krisen durchgestanden werden können, ohne dass das Ziel in Gefahr gerät, stärkt die Teilnehmenden bei der Bewältigung zukünftiger Lebensaufgaben. 

Wie Sie anhand der Liste meiner Projekte sehen können, fasziniert mich die pädagogische und persönlichkeits-stärkende Kraft des Theaterspielens schon seit vielen Jahren.

Seit 2017 bin ich außerdem selbst als Dozent in der Grundlagenausbildung Theaterpädagogik tätig (www.theatervolk.de)

Gemeinsam mit der Sozialpädagogin Ulla Küper habe ich bereits im Jahr 2002 das Deeskalationstraining. "Ohne Gewalt stark" konzipiert und seitdem ständig weiterentwickelt. "Ohne Gewalt stark" ist ein für Programm für einen Schulvormittag für Kinder und Jugendliche der Klassen 5 - 9, das theaterpädagogische Methoden erfolgreich in der Gewaltprävention einsetzt.

- Wie können sich Kinder und Jugendliche in einer Bedrohungs-   situation verhalten?

- Wie können sie verhindern, dass ein Konflikt eskaliert und es zu einer Gewaltsituation kommt?

- Wie können sie eingreifen, um anderen zu helfen, ohne sich selbst zu gefährden?


Gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen suchen wir Antworten auf diese Fragen, indem wir sie in Rollen-spielen mit realitätsnahen Konflikt-situationen vertraut machen. Auf diese Weise bekommen sie die Möglichkeit, spielerisch Deeskalationsstrategien zu entwickeln und praktisch zu erproben:














Durchgeführt werden kann unser Training in Schulen (während des regulären Unterrichts oder im Rahmen von Projektwochen und Klassenfahrten) und in Kinder- und Jugend-Freizeit-einrichtungen. Auch Fortbildungen für Multiplikatoren sind möglich.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie in Ihrer Schule oder Einrichtung gewalt-präventiv arbeiten möchten. Seit 2002 haben wir über 300 Trainings an weiterführenden Schulen in ganz NRW duchgeführt.

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Theaterpädagogik Theatervolk (Duisburg)

seit 10/2017
Leitung der Blockwoche Schauspieltraining & Rollenarbeit im Rahmen der Grundlagenausbildung Theaterpädagogik

2018 & 2019
"Trialog"
Interreligiöses Theaterprojekt
mit christlichen, muslimischen und jüdischen TeilnehmerInnen aus Duisburg

03/2017
Leitung des Wochenendseminars "Herausforderungen in der theaterpädagogischen Praxis" im Rahmen der Grundlagenausbildung Theaterpädagogik


JobAct® - Der Zukunft eine Bühne
(s. Projektfabrik Witten)

"Faust"
2016 JobAct® family
Jugendzentrum Icklack, Düsseldorf

"Shakespeares Tafelrunde"
2012/13 JobAct® to connect
Bollwerk 107, Moers

"All about the money"
2011/12 JobAct®
Jugendzentrum Icklack, Düsseldorf

"For stories, one melody"
2010/11 JobAct® 
Jugendzentrum Icklack, Düsseldorf

"Ottos eleven"
2009/10 JobAct®
Jugendzentrum Icklack, Düsseldorf

"Ticket in die Zukunft"
2008/09 Lingua Szena
FAA Bergheim

"International action"
2006/07 JobAct®
Filmriss-Kino Gevelsberg

"Open end"
2005/06 JobAct®
Werk°Stadt Witten


NRW-Landesprogramm

Kultur und Schule
 

2017/2018
"Zwischenraum"
Theaterprojekt zur Flüchtlingssituation, Mildred-Scheel-Berufskolleg, Solingen


2017/2018
"Auch du wirst überwacht"
Theaterprojekt zu den Entwicklungen Künstlicher Intelligenz Berufsbildungszentrum Grevenbroich


2013/14 "RaumZeit"
Mildred-Scheel-Berufskolleg
(nominiert für den Preis Kinder zum Olymp  der Kulturstiftung der Länder)














2012/13 "Short episode clips" (zusammen mit Nils Kemmerling), Filmprojekt mit Berufsschülern des BTI (Neuss) und des BKFT (Mönchengladbach)

2011/12 "Ausgetickt"
Musicalprojekt, Klasse 6, Immanuel-Kant-Gymnasium, Heiligenhaus

2010/11 "Mugel Dich frei!"
Musicalprojekt, Klasse 9, Immanuel-Kant-Gymnasium, Heiligenhaus
(Ausgezeichnet mit dem Preis Kinder zum Olymp  der Kulturstiftung der Länder)


In Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Kiebitz, Duisburg-Marxloh

2017 + 2018 Leitung von vier einwöchigen Filmworkshops (zusammen mit Nils Kemmerling)
mit Schülerinnen und Schülern aus dem Duisburger Norden

2012 / 2016 Marxloher Theatertage Duisburg, Künstlerische Betreuung ausgewählter Projekte


Kulturpädagogische Sommeraktion für Kinder am Theater am Schlachthof, Neuss

2009 "Das fliegende Klassenzimmer"

2008 "Die Schatzkarte"


In Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Recklinghausen und dem Ruhrfestspielhaus

2007 "Zum Sterben schön" Kunsthalle Recklinghausen, Theaterspielen im Museum - Szenische Führung durch eine Ausstellung (für Jugendliche)

2006 "Romea und Julio" nach William Shakespeare, Ruhrfestspielhaus

2005 "Emily", nach G. E. Lessing, Ruhrfestspielhaus


Sonstige Projekte

2012 Realisierung eines Videofilms im Rahmen des Projektes „West-Lobby“, Diakonie des Kreises Mettmann, Ratingen

2010 Sommerkunstprojekt für Kinder: "Die Entfärber kehren zurück", Schule für Kunst und Theater Alte Post, Neuss.

2007 Theaterprojekt "Ghost Contest" im Rahmen des internationalen Jugendcamps des Jugendamtes des Rhein-Kreises Neuss mit dem Schwerpunkt "Interkulturelles Lernen" (in englischer Sprache)

2002 Jugendtheaterfestival ZELTIVAL Künstlerische Leitung in Zusammen-arbeit mit dem Kulturamt der Stadt Brilon und den Landestheatern NRW